Phoslock®

  • Phoslock® wurde in den 1990er Jahren von CSIRO entwickelt und besteht aus Lanthan-modifiziertem Bentonit
  • Phoslock nutzt die Fähigkeit von Lanthan, mit potenziell freisetzbarem Phosphat hauptsächlich aus dem Sediment zu reagieren, reagiert aber während der Anwendung auch mit Phosphat in der Wassersäule
  • Phoslock bindet verfügbares Phosphat, um das natürlich vorkommende, ungiftige, inerte Mineral Rhabdophan zu bilden
  • Wissenschaftliche Beweise zeigen, dass Phoslock kein Risiko für Süßwasserlebewesen darstellt und keine Risiken für die menschliche Gesundheit birgt

Wie funktioniert Phoslock?

Phoslock funktioniert, indem es die Fähigkeit von Lanthan nutzt, mit Phosphat zu reagieren. Die Entfernung von Phosphat durch Lanthan ist hocheffizient und hat ein Molverhältnis von 1:1, was bedeutet, dass ein Lanthanion an ein Phosphation bindet. Diese Bindung bildet das Mineral Rhabdophan (eine unlösliche und biologisch inerte Verbindung), das Phosphat aus dem Wasser entfernt.

 

 

Was passiert mit Phoslock nach dem Auftragen?

Einmal auf dem Sediment verbleiben Phoslock und das darin enthaltene Lanthanphosphat als inerte mineralische Komponente des Sediments. Die Natur der Bindung zwischen Lanthan und Phosphat ist derart, dass sie in keinem natürlich vorkommenden pH-Bereich (pH 4–11) aufgebrochen wird. Noch wichtiger ist, dass die Bindung unter anoxischen Bedingungen (niedriges Redoxpotential) nicht gebrochen wird, die in den meisten Seesedimenten und vielen darüber liegenden Gewässern vorherrschen. Die meisten anderen Phosphorbinder, insbesondere solche, die Eisen enthalten, setzen Phosphat unter anoxischen Bedingungen frei.

 

Wie viel Phosphat entfernt Phoslock?

Eine Tonne Phoslock kann 34 kg Phosphat (PO 4 ) oder 11 kg Phosphor entfernen. Mit diesen Informationen und der Kenntnis der Menge an biologisch verfügbarem Phosphor im Wasser und in den Oberflächensedimenten eines Sees ist es möglich, die Phoslock-Dosis für einen Wasserkörper genau zu berechnen

 

 




 

Interview mit der Stadt Rotterdam – Anne Mollema




Fallstudien

Mehr erfahren

Anwendungsmethoden

Mehr erfahren

Ressourcen

Mehr erfahren

Wenden Sie sich an einen Vertreter von PET

Kontaktiere uns